Digitale Tools im Unterricht – Quizzes

Sehr gute Erfahrungen im Unterricht sowie in meinen Vorträgen, konnte ich in den letzten Jahren mit Quizzes machen.

Quizzes gehören in den Bereich Gamification. Hierbei werden spielähnliche Varianten in einen Kontext eingebunden, der eigentlich spielfremd ist – in unserem Fall das Lernen.

Nachfolgend erläutere ich, wie Quizzes im Unterricht eingebunden werden können und mit welchen Anbietern ich gute Erfahrungen machen konnte.

Das Quiz im Unterricht – Wozu eigentlich?

Quizzes sollen die Unterrichtsatmosphäre auflockern. Sie sollen Spaß machen – und was Spaß macht, bleibt leichter „hängen“. Somit kommt es natürlich auch zu einer Steigerung des Lernerfolgs.

Allgemein werden Gamification-Elementen eine Erhöhung der Motivation bei den Lernenden zugesprochen, was fast automatisch auch den Lernerfolg unterstützt, so die Überzeugung. Dies lässt sich jedoch meines Erachtens nach nicht pauschalisieren. Motivation hängt nicht zuletzt auch vom Lernenden ab, d. h. jemand der allgemein kein Interesse an den Inhalten hat, lässt sich auch durch spielerische Elemente „nicht aus der Reserve locken“. Dies dürfte jedoch auf sämtliche Unterrichtsmethoden zutreffen.

Quizzes vor dem Unterricht / Vortrag

Ein Quiz eignet sich hervorragend, um Vorwissen der Teilnehmenden abzufragen. So nutze ich sie gern in meinen Vorträgen zu Internet und Smartphones, um zu schauen, was die Eltern eigentlich über das Mediennutzungsverhalten der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zu wissen meinen und zeige dann die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien.

Das Quiz als Verknüpfung zweier Unterrichtseinheiten

Eine weitere Möglichkeit ist es, in einer Folgestunde auf den Lerninhalte der letzten Stunde über die Durchführung eines Quizzes aufzubauen. In diesem Fall können Elemente aus der letzten Stunde mit Fragen, die in der aktuellen Stunde wichtig sind, verknüpft werden.

Das Quiz als Diskussionsgrundlage

In einer Unterrichtsstunde selbst ist es eine Option, über Quizfragen zu einer Diskussion anzuregen. Eine Quizfrage wird gestellt, die Teilnehmenden beantworten sie (einzeln oder in einer Gruppe) und der Lehrende geht entweder selbst auf die Antworten ein oder regt idealerweise die Teilnehmenden dazu an, sich auszutauschen und zu klären, wieso sie sich so entschieden haben.

Quizzes als Rückmeldung

Möglich ist es auch, ein Quiz nach der Vermittlung von Inhalten einzusetzen, um zu schauen, wie gut die Teilnehmenden diese verstanden haben.

Bestenfalls erhält der Lehrende überwiegend korrekte Antworten und weiß dann, dass die Inhalte verstanden wurden und die nächste Unterrichtsphase gestartet werden kann.

Beantwortet ein Großteil der Lernenden die Frage(n) nicht korrekt, kann der Lehrende z. B. darum bitten, die Frage noch einmal untereinander zu diskutieren oder weitere unterstützende Inhalte anbieten. Anschließend lässt sie / er die Lernenden die Frage noch einmal beantworten.

Das Quiz als Umfrage

Quizzes lassen sich wie eine Umfrage verwenden. So kann der Lehrende über ein solches Quiz im Anschluss ein Stimmungsbild auffangen.

Auch ein internes Evaluieren ist über diese Variante möglich.

Die vorgenannten Optionen sind nur wenige von ganz vielen Einsatzzwecken im Unterricht oder in Vorträgen.

Welche Anbieter eignen sich für die Erstellung solcher Quizzes?

Es gibt sicherlich einige gute Anbieter. Sehr gute Erfahrung habe ich mit den folgenden beiden gemacht:

Kahoot!

Hier lässt sich auf sehr schnelle Weise ein Quiz erstellen. Fragen und Antworten können über eine Excel-Tabelle importiert werden. Das Quiz wird gestartet und die Teilnehmenden öffnen die Internetseite kahoot.it geben über ihren PC oder ihr mobiles Endgerät die angezeigte PIN ein und können mitspielen.

Zu finden ist Kahoot! hier: kahoot.com

PINGO

PINGO wurde von der Universität Paderborn entwickelt. Vorteil: Eine Frage kann auch während des Unterrichts erstellt und zur Abstimmung gebracht werden. Die Teilnehmenden rufen auch diese Umfrage über eine Webseite auf, geben eine PIN ein und können direkt starten.

PINGO ist hier zu finden: trypingo.com

Beide Anbieter werde ich in Folgebeiträgen noch einmal genauer vorstellen.

Meine Erfahrung mit Quizzes ist durchweg positiv. So habe ich sie erst vor Kurzem wieder in meinem letzten Kurs zum Medienpass in der Grundschule dazu eingesetzt, die Inhalte des Surfscheins mit den Kindern zu erarbeiten. Meine kleinen Teilnehmenden hatten riesigen Spaß damit.

In meinen Vorträgen führte der Einsatz von Quizzes zu vielen Aha!-Erlebnissen, auf die ich dann aufbauen konnte. Meist war dadurch die zunächst angespannte Atmosphäre (viele Fremde treffen aufeinander) gebrochen und wir konnten viel lockerer diskutieren.