Eine Präsentation online vortragen

Es reicht zum Lernen häufig, ich möchte sogar behaupten, in der Regel, nicht aus, Folien, die für eine Präsentation vor Publikum erstellt wurden, einfach irgendwo online einzustellen.

Eine gute Präsentation soll schließlich lediglich Stichworte enthalten und niemals vollständig ausformulierte Sätze. Der ausführliche Inhalt soll vom Vortragenden selbst kommen.

Wie also jetzt diese Präsentation in ein Online-Format übertragen? Weiterhin wichtig: Die zeitliche Flexibilität. Die Teilnehmenden sollen nicht zwingend zu einem festen Termin online sein müssen, sondern sich die Online-Lerninhalte zeitlich flexibel einteilen und diese (ein wichtiger Vorteil des Online-Lernens) so oft wiederholen können, wie es für ihr Lernen Sinn macht. Dies kann individuell sehr unterschiedlich sein.

Es soll also nicht darum gehen, eine Präsentation online vor Zuschauern an einem Termin vorzuführen. Das wäre ein klassisches Webinar. Vielmehr geht es darum, zeitlich flexibles Lernen zu ermöglichen.

Erstellen Sie eine Videoaufnahme der Vorführung Ihrer Präsentation!

Diese Aufnahme ist mit nahezu jedem Webkonferenztool möglich!

  1. Erstellen Sie ein Meeting bei einem (kostenfreien) Anbieter von Webkonferenzen, der es auch ermöglicht, Ihren Bildschirm freizugeben (z. B. Zoom.us oder Jitsi.org, u. a.) und das Meeting lokal aufzuzeichnen.
  2. Schalten Sie Audio und Kamera ein! Letzteres hat den Vorteil der „persönlichen Note“, da die Teilnehmenden eben nicht nur Ihre Stimme hören, sondern auch jemanden sehen können.
  3. Geben Sie Ihren Bildschirm frei.
  4. Zeichnen Sie nun Ihr Meeting lokal auf und führen Sie Ihre Präsenation so durch, wie Sie dies auch unter normalen Umständen getan hätten.
  5. Beenden Sie anschließend die Aufnahme und stellen Sie Ihr Video z. B. über ein Lernmanagementsystem oder eine Videoplattform zur Verfügung.

Funktion „Nicht listen“ auf YouTube

Die Funktion „Nicht listen“ auf YouTube hat den Vorteil, dass alle Personen, die den Link zu Ihrem Video erhalten haben, auf dieses zugreifen können, es aber über die normale Suche in YouTube nicht gefunden wird.

Ein Video hochladen und als „nicht gelistet“ einstellen

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google-Konto an und öffnen Sie YouTube.
  2. Klicken Sie rechts auf Ihr Profilbild und wählen Sie YOUTUBE STUDIO.
  3. Laden Sie im Dashboard Ihr Video hoch. Es bleibt privat (niemand kann es sehen), bis sie es selbst veröffentlichen.
  4. Klicken Sie links auf VIDEOS. Hier sehen Sie eine Auflistung all Ihrer hochgeladenen Videos.
  5. Zeigen Sie mit dem Mauszeiger auf das gewünschte Video und klicken Sie auf den Stift, um das Video zu bearbeiten.
  6. In der Registerkarte STANDARD können Sie den Titel und eine Beschreibung eingeben, sowie das Startbild (Thumbnail) Ihres Videos auswählen. Rechts finden Sie das Auswahlfeld SICHTBARKEIT. Wählen Sie hier NICHT GELISTET.
    (Hier lassen sich, falls gewünscht, auch Abstimmungen erstellen, die zu einem selbst gewählten Zeitpunkt im Video angezeigt werden. Dazu im rechten Bereich auf INFOKARTEN klicken!)
  7. Speichern Sie und teilen Sie Ihr Video auf der Plattform, die Sie für Ihre Lerninhalte nutzen oder in einer E-Mail / Textnachricht usw.

Ergänzende Tools

Selbstverständlich sollte es nicht beim reinen Vorführen der Präsentation bleiben. Sie können stattdessen weitere Lernabfragen tätigen.

Mittels H5P.org, wie dieses funktioniert, erläutere ich in einem späteren Beitrag, können in Ihrem aufgezeichneten Video schon während der Präsentation Verständnisfragen eingeblendet werden.

Auch Übungsaufgaben über kleinere Lernapps wie unter Learningapps.org. sind denkbar.

Ein Austausch kann über ein Forum in einem Lernmanagementsystem oder einer virtuellen Pinnwand wie Padlet oder Trello erfolgen.