Was mich begeistert…

Mein Name ist Nicole Gieselmann und ich freue mich, meine Begeisterung für das Lernen und Lehren hier mit Ihnen teilen zu können.

Woher kommt diese Begeisterung?

Nach meiner Schulzeit startete ich zunächst mit einer ganz klassischen Ausbildung – ich wurde Arzthelferin (heute MFA). Dabei wollte ich eigentlich etwas ganz anderes erlernen – jedoch waren zum damaligen Zeitpunkt Ausbildungsstellen rar gesät.

Ich absolvierte die Ausbildung, konnte mich auch theoretisch sehr für das Thema Medizin erwärmen und so war es mir möglich, meine Ausbildung zu verkürzen. Jedoch war für mich sehr schnell klar, dass dieser Beruf nur ganz kurz meinen Lebenslauf bestimmen würde. Ich blieb noch ein Jahr als Mitarbeiterin in einer Arztpraxis, wechselte dann in den kaufmännischen Bereich eines Ingenieurbüro und begann nebenbei eine Aufstiegsweiterbildung zur Staatl. gepr. Betriebswirtin mit den Schwerpunkten Wirtschaftsinformatik und Organisation.

Wirtschaftsinformatik und Organisation

Meinen Schwerpunkt wählte ich bewusst, da sich bereits Ende der 90er sehr klar abzeichnete, wohin der Weg gehen würde. Weiterhin machte mir der Bereich IT sehr viel Freude und so begann ich, mich neben der damals vierjährigen Ausbildung zusätzlich in diversen Bereichen der Informatik selbständig weiterzubilden.

Für die Facharbeit zur Betriebswirtin entwickelte ich mit einem Projektteam eine Datenbank für das Projektcontrolling im Ingenieurwesen.

Wie ging es weiter?

In den nachfolgenden Unternehmen, in denen ich tätig war, entwickelte ich eine weitere Datenbank für das Controlling eines Unternehmens, für ein anderes Unternehmen baute ich erfolgreich das Intranet in Deutsch und Englisch sowie eine webbasierte Weiterbildungsdatenbank für die interne Mitarbeiterfortbildung auf.

Die Familienphase

Die kam auch auch bei mir. Ich bin Mutter zweier großartiger Kinder.

Meine Begeisterung für den IT-Bereich schmälerte dies jedoch nicht, so dass ich überlegte, wie es mir möglich sei, beruflich und vor allem in der IT nicht den Anschluss zu verlieren. Und so begann ich mit dem Unterrichten an der VHS im Kreis Herford, später auch an der VHS Löhne. Der Vorteil: Ich hielt mich flexibel, verlor dennoch den Anschluss ans Berufsleben und vor allem an den aktuellen Entwicklungen in der IT nicht.

Und vor allem wurde ich in einem Punkt stark bestätigt: Durch nichts ist es möglich, so gut zu Lernen, wie dadurch, anderen etwas beizubringen und die eigene Begeisterung mit anderen zu teilen.

Und so war ich durch das Lehren „gezwungen“ up-to-date zu bleiben und entdeckte meine Leidenschaft für das Unterrichten.

Diese Begeisterung spüren auch meine Teilnehmenden, wie mir in zahlreichen Seminaren und Vorträgen bestätigt wurde.

Nicole Gieselmann

Themen

Meine Unterrichtsthemen sind sehr vielfältig – ich habe mich lediglich auf drei Bereiche festgelegt – EDV und Beruf, im Familienbereich auf die Medienpädagogik und zusätzlich im Bildungsbereich auf das digitale und Online-Lernen bzw. Lehren.

Ich gebe Seminare zur gesamten

  • Office-Software
  • Windows
  • Content-Management-Systeme (Webanwendungen wie WordPress, Joomla! und JIMDO)
  • Social Media für Anwender*innen und Unternehmen
  • Kurse für Kinder zur Internetsicherheit, den sicheren Umgang mit Smartphones, aber auch Kurse zur Mediengestaltung (z. B. VR-Brillen basteln, erstes Programmieren uvm.)
  • Elternabende für Eltern von Grund- und Sek 1 – Schülerinnen und Schülern,
  • Schulungen für Personen, die selbst unterrichten und sich mit digitalen Unterrichtsmethoden und die Gestaltung und Nutzung von Online-Lern- bzw. Lehrangeboten vertraut machen möchten.

Social Media

Nachdem ich bereits 2008 die ersten Elternabende zum Thema Social Media gab und mich bis zu diesem Zeitpunkt in dem Bereich vorwiegend selbständig weiterbildete, machte ich Anfang 2014 eine Weiterbildung zur Social Media Managerin (IHK) und widmete mich hier dem Social Mediabereich für Unternehmen. Meine Facharbeit schrieb ich zum Thema „Enterprise 2.0„, d. h. wie kann ein Unternehmen Social Media auch intern für seine Mitarbeiter nutzen – auch hier gibt es fließende Übergänge zu Onlinelernumgebungen.

Bildungswissenschaft

Wie zuvor geschrieben, habe ich mich zunächst praktisch mit dem Thema Bildung auseinandergesetzt. Durch mein Studium möchte ich nun auch den theoretischen Teil mit einbeziehen. Und so startete ich 2016 mit einem Studium B. A. Bildungswissenschaft an der Fernuniversität in Hagen.

Hier beschäftige ich mich mit sehr vielfältigen Themen, u. a.

  • Was bedeutet Bildung im Hinblick auf Arbeit, Beruf und Gesellschaft?
  • Welches sind die aktuellen Themen der Bildungsforschung?
  • Wie sieht es mit Unterrichtsmethoden, hier vor allem im Bereich der Digitalisierung und des eLearnings aus?
  • Didaktik und Mediendidaktik – ebenfalls (jedoch nicht nur) im Hinblick auf die Digitalisierung im Bildungssystem

Digitale Unterrichtsmethoden

Dies ist ein Thema, mit dem ich mich sehr stark auseinandersetze und von dem ich vieles auch bereits erfolgreich im eigenen Unterricht einsetze.

Viele Methoden, die im Unterricht verwendet werden, versuchen zwar, das kollaborative Arbeiten zu unterstützen – sie werden jedoch heute, obwohl wir längst im digitalen Zeitalter angekommen sind, häufig noch weitestgehend analog eingesetzt.

Die Lebensrealität der heutigen Schülerinnen und Schüler, Auszubildenden und Studierenden, aber auch bereits vieler Berufstätiger ist jedoch zu einem hohen Maße digital und online geprägt. Das bedeutet nicht, dass analoge Unterrichtsmethoden überflüssig sind, ganz im Gegenteil, jedoch müssen sie heute um digitale Mittel ergänzt werden. Und auch das Lernen in Online-Lernumgebungen sollte erlernt und so ermöglicht werden.

Dies hat viele Vorteile, wie z. B. die Förderung der Medienkompetenz der Heranwachsenden, die durch solche Methoden fast automatisch mit gelehrt wird. Der Unterricht wird spannender, Geräte, die u. U. zum „Rumdaddeln“ genutzt werden, werden mit einem Sinn belegt.

Weiterhin ist Wissensmanagement heute, in einer Zeit der Wissensüberflutung, wichtiger denn je. Deshalb sollten diese häufig digitalen Informationen auch digital gut gemanaget werden können.

Schließlich werden auch immer mehr Fort- und Weiterbildungen im Berufsleben online angeboten und auch das Arbeitsleben hat sich in vielen Bereichen in ein Arbeiten 4.0 verwandelt.

Es gibt sehr viele Möglichkeiten, digitale Medien für den Unterricht zu nutzen und den Unterricht damit aufzuwerten. Diesen Möglichkeiten widme ich mich bei der Thematik der digitalen und Online-Unterrichtsmethoden.

So viele Infos…

Bevor ich nun meinen Beiträgen zu sehr vorgreife, höre ich an dieser Stelle auf. Ich glaube, Sie wissen nun, mit wem Sie es zu tun haben, was mich bewegt, wofür ich „brenne“. Ich freue mich, diese Seiten nach und nach zu befüllen, Sie mit Informationen zu versorgen und vielleicht auch zum Nachdenken anzuregen.